StartseitePortalAnmeldenLogin
Neueste Themen
» Die NASA mal wieder in Hochform...
Fr Jun 12, 2015 11:14 pm von Jazzman

» Irrstern über Atlantis
Mo Mai 20, 2013 9:40 am von Schwarzblut

» Forscher finden 53 Teile des Meteoriten im Ural.
Do Feb 28, 2013 10:48 pm von philipp93

» In was für einer Welt leben wir?
Sa Dez 01, 2012 1:59 am von Tao

» Die Wahrheit !!!
Fr Nov 23, 2012 12:34 am von Schwarzblut

» Nun hats mich erwischt...
Do Nov 22, 2012 2:56 pm von Schwarzblut

»  Der Suizid von Amanda Todd (STOPT MOBBING)
Do Okt 18, 2012 2:30 am von Kroemer-Info

» Wicca
Mo Okt 15, 2012 11:50 pm von Lucky77

» Astronom zu sein ist ein gefährlicher Job!
Sa Okt 06, 2012 11:51 am von Schwarzblut

ufo-kontakte.net

Teilen | 
 

 Meine Erlebnisse in den USA

Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach unten 
AutorNachricht
Ricky
Lehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 08.04.11
Alter : 60
Ort : Holzappel, Rheinland-Pfalz, Germany

BeitragThema: Meine Erlebnisse in den USA   So Apr 10, 2011 12:02 am

Hi,

ich schrieb gestern schon meine Erlebnisse auf, aber irgendwie konnte ich den Text nicht versenden und dann war alles wieder weg.

Neuer Versuch:

In den 1980ern lebte ich die meiste Zeit in den USA (Tacoma, Washington State). Das liegt so etwa 70 km südlich von Seattle. Mein Mann war damals in der Army (er ist in den 90ern verstorben). Von daher kann man ihn nicht mehr befragen, was er damals gesehen hat.

1985:
Wir kamen einen langen Weg von Missouri über Colerado in die Rocky Mountains. Dort gibt es zwei Felswände, die sich gegenüberstehen. Der Spalt ist so etwa 1 m breit. Die Amis nennen es das "Devil`s Hole" (das Teufelsloch). Es wird von den Touristen gut besucht, deswegen gibt es auf beiden Seiten der Straße kleine Parkplätze. Als wir die eine Nacht da ankamen, hielt mein Mann an, um sich die Füße zu vertreten (in den USA ist es normal, 8 bis 12 Stunden durchzufahren!). Ich blieb im Wagen sitzen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es knisterte. Ich dachte es sei der Motor vom Auto, der so heiß war nach dieser langen Fahrt. .... Plötzlich sprang mein Mann ins Auto, riss die Tür zu während er den Wagen startete, gab Gas und raste mit quietschenden Reifen auf die Straße. Als wir nach einer ziemlich rasanten Fahrt im Tal ankamen, parkte er auf einen Rastplatz. Er erklärte mir, es wären 2 rote Augen auf uns zugekommen. Ob ich diese nicht gesehen hätte? Ich verneinte, aber verwies auf dieses Knistern, das ich hörte. Er hatte dieses Knistern auch gehört und dann auf einmal sah er diese 2 roten Lichter, die aussahen wie Augen. Er versicherte mir auch, dass dieses Knistern von diesen Lichtern kam und nicht vom Auto. Da wurde es mir ja doch ein wenig mulmig. So viel zum "Devil`s Hole"!

Tacoma:
Mein Mann war im Manöver und ich war allein die Nacht. Die Amis habe an den Fenstern keine Rollläden, wie hier bei uns. Daher konnte ich vom Bett aus schön nach draußen sehen. Diese Nacht hatte ich Probleme einzuschlafen. Auf einmal flog etwas am Fenster vorbei....es war eine weiße Lichtkugel mit einem flackernden Schwanz. Im ersten Moment blieb mir der Atem weg und mein Herz fing an zu rasen. Dann sprang ich aus`m Bett zum Fenster hin, konnte aber nichts mehr sehen. Leider! Vom Optischen her würde ich sagen, es war vielleicht so groß wie ein Tennisball, kann aber auch viel größer gewesen sein. War schwer einzuschätzen. Es flog tief, denn unsere Wohnung war im 1. Stock. Ich erzählte es am nächsten Tag meiner Nachbarin, die mir natürlich nicht glaubte. Sie meinte, ich hätte den "Halley`s Comet" gesehen. Na ja, ein Komet sieht ein bisschen anders aus und flattert nicht so tief durch den Garten.

1986 oder 1987:
Wir waren auf dem Heimweg von Kalifornien. Es war schon spät und dunkel, als wir durch Oregon Richtung Norden fuhren. Mein Mann fuhr und ich war eingeschlafen. Auf einmal....mein Mann rüttelte mich, schrie mich an: "Wake up, wake up....wach auf, wach auf..."!! Ich öffnete kurz die Augen, sah durch das Sonnendach von unserem Auto (es war leicht getöntes Glas)...ich sah etwas...und dann schlief ich wieder ein. Das ging mehrere Male so.
Auf einmal fuhren wir auf einen Parkplatz...in diesem Moment war ich direkt wach. Er rannte auf die Straße, ich ihm hinterher. Während er versuchte zitternd eine Zigarette anzuzünden und als zum Himmel sah, fing ich an zu schreien und fragte ihn, was das ganze Theater soll (mir brummte ziemlich der Kopf!!). Dann erzhälte er mir, was er sah. Als er gemütlich auf der Highway fuhr erschien plötzlich etwas über unserem Auto. Es waren viele Lichter. Dieses Etwas flog direkt über uns. Deswegen versuchte mein Mann mich permanent wachzukriegen. Daraufhin bestätigte ich, dass ich immer für einen kurzen Moment etwas sah, aber ich dachte im Nachhinnein, es wäre ein Hubschrauber gewesen. Mein Mann schaute mich an und meinte: "Du weißt, dass Hubschrauber "seeehr" laut sind. Hast du etwas gehört?" Ich erschrak. Ich hörte in diesen Momenten nur den Automotor und das Schreien meines Mannes. Aber ein Hubschrauber wäre ohrenbeäubend laut, wenn er so "tief" fliegt!! Dann erzhälte mein Mann weiter. Dieses Etwas blieb eine zeitlang über uns und dann auf einmal flog es ein Stück hoch und dann verschwand es mit einem rasenden Tempo im Himmel. Das letzte beobachtete er im Außenspiegel. ...Ich glaube ihm...mein Mann war alles andere als verrückt!!

Um nochmal auf die weiße Lichterkugel zu kommen...sie sah genauso aus, wie diese Lichter, die man in letzter Zeit weltweit sieht. Vor allem in der Nähe von Vulkanen. Ich muss dazu sagen, als ich 1980 das erste mal in Tacoma ankam, brach der Mt. St. Helens am 18.05. aus. Was ich damit sagen will, dass diese Erscheinungen von Vulkanen angezogen werden. Vielleicht ein Art von Energiequelle. So sehe ich das zumindest. Und die Bilder in Japan, das nimmt immer mehr zu. Wahnsinn!!

Ok, das war`s erst mal.

Greetings
Ricky
Nach oben Nach unten
Jericho1
Lehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 108
Anmeldedatum : 14.03.11
Ort : Nibiru

BeitragThema: Re: Meine Erlebnisse in den USA   So Apr 10, 2011 9:10 am

Ricky schrieb:
Hi,

ich schrieb gestern schon meine Erlebnisse auf, aber irgendwie konnte ich den Text nicht versenden und dann war alles wieder weg.

Neuer Versuch:

In den 1980ern lebte ich die meiste Zeit in den USA (Tacoma, Washington State). Das liegt so etwa 70 km südlich von Seattle. Mein Mann war damals in der Army (er ist in den 90ern verstorben). Von daher kann man ihn nicht mehr befragen, was er damals gesehen hat.

1985:
Wir kamen einen langen Weg von Missouri über Colerado in die Rocky Mountains. Dort gibt es zwei Felswände, die sich gegenüberstehen. Der Spalt ist so etwa 1 m breit. Die Amis nennen es das "Devil`s Hole" (das Teufelsloch). Es wird von den Touristen gut besucht, deswegen gibt es auf beiden Seiten der Straße kleine Parkplätze. Als wir die eine Nacht da ankamen, hielt mein Mann an, um sich die Füße zu vertreten (in den USA ist es normal, 8 bis 12 Stunden durchzufahren!). Ich blieb im Wagen sitzen. Dabei ist mir aufgefallen, dass es knisterte. Ich dachte es sei der Motor vom Auto, der so heiß war nach dieser langen Fahrt. .... Plötzlich sprang mein Mann ins Auto, riss die Tür zu während er den Wagen startete, gab Gas und raste mit quietschenden Reifen auf die Straße. Als wir nach einer ziemlich rasanten Fahrt im Tal ankamen, parkte er auf einen Rastplatz. Er erklärte mir, es wären 2 rote Augen auf uns zugekommen. Ob ich diese nicht gesehen hätte? Ich verneinte, aber verwies auf dieses Knistern, das ich hörte. Er hatte dieses Knistern auch gehört und dann auf einmal sah er diese 2 roten Lichter, die aussahen wie Augen. Er versicherte mir auch, dass dieses Knistern von diesen Lichtern kam und nicht vom Auto. Da wurde es mir ja doch ein wenig mulmig. So viel zum "Devil`s Hole"!

Tacoma:
Mein Mann war im Manöver und ich war allein die Nacht. Die Amis habe an den Fenstern keine Rollläden, wie hier bei uns. Daher konnte ich vom Bett aus schön nach draußen sehen. Diese Nacht hatte ich Probleme einzuschlafen. Auf einmal flog etwas am Fenster vorbei....es war eine weiße Lichtkugel mit einem flackernden Schwanz. Im ersten Moment blieb mir der Atem weg und mein Herz fing an zu rasen. Dann sprang ich aus`m Bett zum Fenster hin, konnte aber nichts mehr sehen. Leider! Vom Optischen her würde ich sagen, es war vielleicht so groß wie ein Tennisball, kann aber auch viel größer gewesen sein. War schwer einzuschätzen. Es flog tief, denn unsere Wohnung war im 1. Stock. Ich erzählte es am nächsten Tag meiner Nachbarin, die mir natürlich nicht glaubte. Sie meinte, ich hätte den "Halley`s Comet" gesehen. Na ja, ein Komet sieht ein bisschen anders aus und flattert nicht so tief durch den Garten.

1986 oder 1987:
Wir waren auf dem Heimweg von Kalifornien. Es war schon spät und dunkel, als wir durch Oregon Richtung Norden fuhren. Mein Mann fuhr und ich war eingeschlafen. Auf einmal....mein Mann rüttelte mich, schrie mich an: "Wake up, wake up....wach auf, wach auf..."!! Ich öffnete kurz die Augen, sah durch das Sonnendach von unserem Auto (es war leicht getöntes Glas)...ich sah etwas...und dann schlief ich wieder ein. Das ging mehrere Male so.
Auf einmal fuhren wir auf einen Parkplatz...in diesem Moment war ich direkt wach. Er rannte auf die Straße, ich ihm hinterher. Während er versuchte zitternd eine Zigarette anzuzünden und als zum Himmel sah, fing ich an zu schreien und fragte ihn, was das ganze Theater soll (mir brummte ziemlich der Kopf!!). Dann erzhälte er mir, was er sah. Als er gemütlich auf der Highway fuhr erschien plötzlich etwas über unserem Auto. Es waren viele Lichter. Dieses Etwas flog direkt über uns. Deswegen versuchte mein Mann mich permanent wachzukriegen. Daraufhin bestätigte ich, dass ich immer für einen kurzen Moment etwas sah, aber ich dachte im Nachhinnein, es wäre ein Hubschrauber gewesen. Mein Mann schaute mich an und meinte: "Du weißt, dass Hubschrauber "seeehr" laut sind. Hast du etwas gehört?" Ich erschrak. Ich hörte in diesen Momenten nur den Automotor und das Schreien meines Mannes. Aber ein Hubschrauber wäre ohrenbeäubend laut, wenn er so "tief" fliegt!! Dann erzhälte mein Mann weiter. Dieses Etwas blieb eine zeitlang über uns und dann auf einmal flog es ein Stück hoch und dann verschwand es mit einem rasenden Tempo im Himmel. Das letzte beobachtete er im Außenspiegel. ...Ich glaube ihm...mein Mann war alles andere als verrückt!!

Um nochmal auf die weiße Lichterkugel zu kommen...sie sah genauso aus, wie diese Lichter, die man in letzter Zeit weltweit sieht. Vor allem in der Nähe von Vulkanen. Ich muss dazu sagen, als ich 1980 das erste mal in Tacoma ankam, brach der Mt. St. Helens am 18.05. aus. Was ich damit sagen will, dass diese Erscheinungen von Vulkanen angezogen werden. Vielleicht ein Art von Energiequelle. So sehe ich das zumindest. Und die Bilder in Japan, das nimmt immer mehr zu. Wahnsinn!!

Ok, das war`s erst mal.

Greetings
Ricky

Wahnsinns erlebnis hast du gehabt, meine Oma die mittlerer Weile gestorben ist, hat auch viel zu tun mit dem Thema Aliens. Sie sagte das sie oft "Reptoide" gesehen hat. Ich glaube dir natürlich ich selbst habe auch ein UFO gesehen am helligten Tag. Es war ein Dreieck das in der mitte ein blaues energie feld hatte das zu vebrieren scheinte.


_________________
Geht durch die Welt mit offenen Augen, schaut hinter den Bühnen wo euch jeden Tag etwas vorgespielt wird.
Nach oben Nach unten
Sigma-Draconis
Lehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 171
Anmeldedatum : 08.03.11
Alter : 30
Ort : Canterlot, Equestria

BeitragThema: Re: Meine Erlebnisse in den USA   Mo Apr 11, 2011 12:38 am

unglaublich was ihr da erlebt habt. Aber in gerade in diesen menschenleeren gegenden erlebt man häufig sichtungen. Devils Hole kenne ich leider nicht, ich kenne aber Devils Tower in Wyoming, bekann aus den fil Unheimliche Begegnung der dritten Art. Wart ihr da auch schon mal?
Nach oben Nach unten
Zetokei
Lehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 77
Anmeldedatum : 28.02.11
Alter : 29
Ort : Paris

BeitragThema: Re: Meine Erlebnisse in den USA   Mo Apr 11, 2011 1:33 am

Ich finde, was du erzählst, klingt absolut glaubenswürdig.

apropo.. .darf ich dich was fragen Ricky?
was meinst du eigentlich dazu?
zu den ganzen dingen die passieren?
japan.. etc?

denkst du 2012 ist wirklich? oder passiert es tatsächlich evtl schon oct. 2011?

was hältst du von den Mayas?

- entschuldige falls ich dir jetzt hier so viele fragen stelle.
aber anhand deiner geschichte, bist du für mich eben um so mehr eine interessante person und ich unterhalte mich gerne mit leuten wie dir über solche dinge Smile

hast du vll ICQ , MSN oder AIM?
ansonsten, falls du das nicht möchtest - dann antworte einfach hier - wenn du möchtest Wink
Nach oben Nach unten
Ricky
Lehrling
avatar

Anzahl der Beiträge : 7
Anmeldedatum : 08.04.11
Alter : 60
Ort : Holzappel, Rheinland-Pfalz, Germany

BeitragThema: Re: Meine Erlebnisse in den USA   Mo Apr 11, 2011 10:44 am

Hi everybody,

ich möchte mich erst mal bedanken, dass Ihr Euch Zeit genommen habt, um meine Geschichte zu lesen. Und danke, dass Ihr mir glaubt!

Jericho 1:
...Das was Deine Oma Dir erzählt hat, hört sich unheimlich an. Also ich habe so etwas noch nicht erlebt. Aber diese "Reptoiden" dürften nicht gefährlich sein, da ja Deiner Oma nie etwas zugestoßen ist, oder? Und das Ufo, was Du mal gesehen hast, hast Du das auch schon mal anderen erzählt? Wenn ja, wie war deren Reaktion?

Sigma-Draconis:
...Nein, ich war noch nie am Devil`s Tower. Weißt Du, das Land dort ist sehr groß, und da kommt man nicht überall hin. Das sind unvorstellbare Entfernungen! Wir sind immer nur ein kleines Stück durch Wyoming gefahren.

Und nun zu Dir, Zetokei:
...Ich unterhalte mich auch sehr gerne mit Menschen, die sich über solche Themen große Gedanken machen!!
Du stellst mir viele Fragen (macht aber nichts), aber diese vielen Fragen kommen wieder zusammen zu einer Frage!! Um Dir eine Antwort zu geben, muss ich eines vorab sagen: Ich bin Atheistin und stehe dazu! Ich habe aber höchsten Respekt vor Religionen bzw. Glauben jeglicher Art. Woher kommt der Glaube, in diesem Fall die Religion? Da sind wir schon bei den Mayas aber auch die Ägypter. Sie haben daran geglaubt, was sie auch wirklich gesehen haben!!! Nicht umsonst bauten sie Pyramiden, die Nazca-Linien etc. Auch anhand jeglicher Ausgrabungen sehen wir die Beweise für UFO`s bzw. extraterrestrische Erscheinungen. Dadurch fingen die Menschen an, diese Erscheinungen als Götter zu sehen. Dann starben diese Kulturen aus. Und dann auf einmal, war es nur "ein Gott"! Kennst Du Erich von Däniken? Er hat all das aufgeschrieben, woran ich schon mein ganzes Leben glaube. Ich stellte als Kind immer bohrende Fragen. Meine Mutter wurde bald verrückt. Warum? Weil sie mir keine Anworten geben konnte. Und so lebte ich weiter mit all diesen unbeantworteten Fragen. Die Kirche...sie ist Macht oder besser gesagt, sie war mal Macht. Und Macht ist auch Politik! Deswegen hatte sie früher so viel Einfluss auf die Menschheit. Mit Angst, Folter, Hinrichtungen etc. wurden die Menschen gezwungen, an ein Buch zu glauben: die Bibel! Ja, es steht viel in der Bibel sowie im Koran. Aber ich denke, vieles ist schon passiert. Wer diese Schriften geschrieben hat, da gibt es keine Antwort darauf. Vielleicht von Menschen vielleicht aber auch von anderen Wesen? Nun, es kann jeder glauben, was er möchte. Dafür haben wir ein Recht auf Glaubensfreiheit und Demokratie. Deswegen haben wir heute diese Unruhen in Nordafrika. Ich hoffe, dass diese Menschen all das erreichen, wofür sie kämpfen. Hut ab!!
Das ist der Beginn von 2012! Die Welt wird nicht untergehen (diese Untergänge standen schon öfters bevor, aber nie ist etwas passiert). Aber wir gehen auf ein neues Zeitalter zu. Alles was politisch auf dieser Erde zzt. passiert, dann die vielen Ufo-Sichtungen und die Naturkatastrophen...ja, wir stehen vor einem ganz großen Umbruch. Es bewegt sich etwas im Universum. Wissenschaftler fanden heraus, dass das Universum sich ausdehnt, und zwar schneller als angenommen. Das ist der Grund, warum die Sterne und Planeten aktiv werden. Und so ist das mit unserer Sonne sowie die Erde. Der ganze Erdmantel ist in Bewegung. Und da in Japan 3 tektonische Platten aufeinander treffen, sind die Beben sehr stark. Ich weiß noch, am 14. Februar 2011, hatten wir hier in Nassau (Rheinland-Pfalz) ein Beben in der Stärke von "nur" 4,5! Und trotzdem gab es einen riesen Knall und die Erde zitterte! Interessant, nicht wahr? Das kommt daher, weil die afrikanische auf die eurasische Platte drückt. Dabei entstehen Spannungen und da gibt es hier bei uns (ganz bekannt der Rheingraben) Risse in der Erdoberfläche.
Erdbeben habe ich auch in den USA erlebt. Sie kamen vom Mt. St. Helens. Als dieser Vulkan am 18.05.1980 ausbrach (wir wohnten etwa 70/80 km nördlich) habe ich angefangen, die Natur mehr zu respektieren. Es kamen damals, trotz Evakuierungen, 75 Menschen ums Leben!
Warum Ufo`s sich so gerne in der Nähe von Vulkanen aufhalten? Wie ich schon sagte, ich denke mal, dass das eine Energiequelle für sie ist. Und sie sind da, um uns zu warnen.
Es ist in der Vergangenheit sehr viel vertuscht worden, und das teilweise heute noch. Ok, auf der einen Seite kann ich es etwas verstehen, damit keine weltweite Panik ausbricht. Aber auf der anderen Seite, kann man die Wahrheit nicht ewig verbergen. Und bei der heutigen Technologie wird das immer schwerer. Und die Panik ist ja zum Teil sowieso schon ausgebrochen, wenn man nach Japan schaut. Und die Reaktion hier bei uns? Das sofortige "Aus" für AKW`s. Das kommt ein wenig spät, nicht wahr?
Jetzt müssen wir alles genau, aber wirklich genau, beobachten. Wir müssen erkennen, was uns gesagt wird oder wurde. Lasst uns die Geschichte genau studieren, aber nicht die, die in den Büchern steht, sondern die, die in Steinen und Ausgrabungen zu lesen ist. Aber ob wir es noch bis zum 21.12.2012 schaffen die Botschaft zu erkennen?

Tja, das kann einen wahnsinnig machen. Und dann liegt man im Bett und viele Gedanken gehen einem durch den Kopf. Schade, das der Mensch vor lauter Alltag so geblendet ist. Sie machen sich kaputt in diesem zu "schnellen" Leben. Mein Mann starb an einem Herzschlag. Jede Hilfe kam zu spät. Nur die Hälfte des Lebens gelebt. Deswegen gibt es heute so viele unerklärliche Erkrankungen (besser gesagt Symptome, wie das "burn out" etc.). Die Menschheit rast von Termin zu Termin, während sich über ihren Köpfen ein Schauspiel ereignet. Aber es gibt immer wieder welche, die dieses Schauspiel sehen und als Beweis festhalten. Und ihnen haben wir es zu verdanken, dass wir so viele Bilder betrachten können. Nicht alle sind echt!! Aber aufgrund meiner eigenen Erlebnisse, bin ich mir sicher, dass sehr, sehr viele echt sind.

Nun denn. Schauen wir weiter zum Himmel...

Gute Nacht...

Ricky

Nach oben Nach unten
Gesponserte Inhalte




BeitragThema: Re: Meine Erlebnisse in den USA   

Nach oben Nach unten
 
Meine Erlebnisse in den USA
Vorheriges Thema anzeigen Nächstes Thema anzeigen Nach oben 
Seite 1 von 1

Befugnisse in diesem ForumSie können in diesem Forum nicht antworten
Ufos-Sind wir alleine? :: Eigene Erlebnisse :: Meine Erlebnisse mit Ufos und Co.-
Gehe zu: